Verminderung der Fruchtfolgeflächen zugunsten der Umfahrung Mellingen

Sie reissen Äcker an sich und nehmen Häuser, wie sie's gelüstet. So treiben sie Gewalt mit eines jeden Hause und mit eines jeden Erbe.

Altes Testament (Prophet Micha)

Mellingen

Mellingen

Bild ZVG Gemeinde Mellingen

Die Kommission für Umwelt, Bau, Verkehr, Energie und Raumordnung (UBV) stimmt der Richtplananpassung für eine Verminderung der Fruchtfolgeflächen durch die Umfahrung Mellingen zu.

Die Mitglieder der Kommission UBV sind mehrheitlich von der Wichtigkeit der Umfahrung von Mellingen überzeugt. Der Verlust der Fruchtfolgeflächen wurde aber allgemein bedauert und die vom Regierungsrat vorgeschlagene Lösung teilweise kritisiert.

So würden einige Kommissionmitglieder eine Tunnelvariante vorziehen. Andere erachten es als problematisch, dass der Umweltschutz einmal mehr auf Kosten der Fruchtfolgeflächen gehen soll. Zudem wurde beanstandet, dass die Abschnitte 1 und 2 der Umfahrung dem Grossen Rat nicht getrennt vorgelegt wurden.

Die Ortsdurchfahrt von Mellingen ist heute durch ein Verkehrsaufkommen von durchschnittlich 15'400 Fahrzeugen pro Tag belastet. Nach einer Projektänderung wird der Bau der Umfahrung den Verlust von 4,34 Hektaren Fruchtfolgeflächen zur Folge haben. Das ursprüngliche Projekt, sah eine Reduktion um 2,7 Hektaren vor.

Die Projektänderung wurde aufgrund eines Gutachtens der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission nötig. Die Kommission UBV stimmte am Ende der vom Regierungsrat beantragten Richtplananpassung grossmehrheitlich zu.

Quelle: Kanton Aargau

3.12.2017