Fussballstadion Wohlen – sinnloses Bauwerk?

Manchmal plant man und dann verändert sich die Situation.

Arsène Perroud, Gemeindeammann von Wohlen

Wohlen – Sportzentrum Niedermatten

Wohlen – Sportzentrum Niedermatten

Bild ZVG Gemeinde Wohlen

624 gedeckte Sitzplätze auf der Tribüne und 3000 Stehplätze hat das Fussballstadion Niedermatten. Wenn der FC Wohlen nicht mehr in der Challenge League spielt, werden diese Plätze wohl kaum mehr gebraucht. Dabei wurde das Stadion erst vor 14 Jahren in Betrieb genommen.

Seit 2002 spielt der FC Wohlen in der zweithöchsten Liga. Nun steigt der Verein freiwillig ab. Der neue Wohler Gemeindeammann Arsène Perroud bedauert den Abstieg: «Der Verein war ein wichtiges Aushängeschild für unsere Gemeinde, der national immer wieder für Schlagzeilen sorgte».

Finanzielle Forderungen

Der Abstieg des FC Wohlen bringt jedoch auch Vorteile. So muss sich die Gemeinde künftig nicht mehr um die Challenge-League-Tauglichkeit des Stadions kümmern. Die Forderung nach einer neuen fernsehtauglichen Flutlichtanlage war beispielsweise ein Problem für die Gemeinde. «Irgendwann werden sich auch andere Gemeinden als Stadionbetreiber die Frage stellen, ob sie das noch mitmachen wollen», sagt Gemeindeammann Arsène Perroud.

Sinnloses Bauwerk?

Hat die Gemeinde Wohlen dieses Fussballstadion vor 14 Jahren nun vergebens gebaut? Nein, sagt Gemeindemmann Perroud. Immerhin habe der Verein 14 Jahre im Stadion gespielt. «Manchmal plant man etwas für eine gewisse Nutzung und dann verändert sich die Situation. Das ist die Schwierigkeit der öffentlichen Hand bei solchen Bauwerken», sagt Perroud. Für ihn ist jedoch klar, dass dieses Stadion weiterhin genutzt wird. Denn der FC Wohlen bleibt als Verein ja bestehen.

Quelle: SRF

7.1.2018

Ja, mach nur einen Plan!

Sei nur ein grosses Licht!

Und mach dann noch’nen zweiten Plan

Gehn tun sie beide nicht.

Bertolt Brecht