Grundlagenbericht zur Aargauischen Kantonalbank

Pascal Koradi geniesst das vollste Vertrauen.

Dieter Egloff, AKB-Bankratspräsident

Gemäss Eigentümerstrategie zur Aargauischen Kantonalbank überprüft der Regierungsrat regelmässig Fragen der Beteiligung und der Staatsgarantie. Eine nächste Überprüfung ist in diesem Jahr vorgesehen. Entscheide des Regierungsrats zu einem allfälligen Handlungsbedarf und zum Vorgehen liegen voraussichtlich Anfang 2019 vor.

Der Regierungsrat hat sich letztmals 2014 mit der Rechtsform und der Staatsgarantie der Aargauischen Kantonalbank (AKB) befasst und die aktuell gültige Eigentümerstrategie im 2016 beschlossen. Im Zuge der alle vier Jahre stattfindenden Überprüfung und Neubeurteilung der Beteiligungen wird ab Frühling 2018 die nächste Auslegeordnung zur AKB vorgenommen. Die Prüfung erfolgt ergebnisoffen und unter Einbezug der AKB. Die in zwei Vorstössen aus dem Grossen Rat formulierten Anliegen, welche in die gleiche Richtung gehen, werden ebenfalls im Grundlagenbericht beantwortet.

Die Aargauische Kantonalbank ist sehr erfolgreich im kompetitiven und dynamischen Bankmarkt tätig. Da zurzeit keinerlei existentielle Sorgen um die Bank bestehen, kann der Regierungsrat ohne Druck und aus einer Position der Stärke eine breite und transparente Auslegeordnung vornehmen. Anfangs 2019 plant der Regierungsrat die Ergebnisse darzulegen. Mit einer Anhörungsvorlage zur Änderung der rechtlichen Grundlagen betreffend Rechtsformänderung, Staatsgarantie und einer allfälligen Teilveräusserung wäre frühestens im Jahr 2019 zu rechnen.

Quelle: Kanton Aargau

18.2.2018

Aargauische Kantonalbank

Aargauische Kantonalbank

Bild ZVG AKB