Mumpf/A3: Autolenker nach Selbstunfall verstorben

Der Mensch ist der Joker im Glücksspiel Evolution.

Manfred Poisel

Ein 54-jähriger Schweizer verunfallte auf der Autobahn A3, Höhe Mumpf. Er musste nach der Kollision ins Spital eingeliefert werden, wo er später verstarb. Die Unfallursache wird nun abgeklärt.

Ein 54-jähriger Baselbieter fuhr am Donnerstagabend, 15. Februar 2018, kurz vor 17.30 Uhr auf der Autobahn A3, Fahrbahn Basel, in Richtung Rheinfelden. Auf Höhe Gemeindegebiet Mumpf verlor er die Herrschaft über sein Fahrzeug, worauf er gegen die Randleitplanke sowie gegen die Mittelleitplanke prallte.

Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte von Ambulanzbesatzung, Feuerwehr sowie Kantonspolizei war der Unfallfahrer nicht mehr ansprechbar. Er wurde umgehend ins Spital eingeliefert, wo er am gleichen Abend verstarb.

Ermittlungen zur Klärung des Unfallhergangs eingeleitet

Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat eine Untersuchung eröffnet. Die Ermittlung der Unfallursache wurde eingeleitet. Rechtsmedizinische Untersuchungen sollen nun Aufschluss darüber geben, ob der Unfall auf ein medizinisches Ereignis des Fahrers zurückzuführen ist.

Der Sachschaden beträgt zirka 50'000 Franken.

Bis nach der Räumung der Unfallstelle um 19.30 Uhr kam es zu Behinderungen und Rückstau auf dem Autobahnabschnitt zwischen Eiken und Rheinfelden.

Quelle: Kantonspolizei Aargau

17.2.2018

Mumpf - Selbstunfall

Mumpf - Selbstunfall

Bild ZVG Kantonspolizei Aargau