Randalierender Mann in Brugg festgenommen

Der Skandal fängt an, wenn die Polizei ihm ein Ende bereitet.

Karl Kraus

Ein 33-jähriger Schweizer randalierte am Montag auf einem Polizeiposten. Er führte ein Messer mit und beschädigte vorgängig ein Einsatzfahrzeug der Regionalpolizei Brugg. Er zog sich leichte Verletzungen zu. Durch Polizeieinsatzkräfte konnte er in der Folge festgenommen werden.

Am Montagmittag, 08. Januar 2018, kurz nach 13.00 Uhr begab sich ein 33-jähriger Mann, ein Schweizer aus der Region, zum Verwaltungsgebäude «Untere Hofstatt» in Brugg, wo die Regionalpolizei, das Bezirksgericht und weitere Amtsstellen untergebracht sind.

Im Erdgeschoss, vor dem Schalter der Regionalpolizei, randalierte der Mann, behändigte einen Feuerlöscher und versuchte damit, eine Türverglasung zu durchbrechen. Mehrere Patrouillen rückten umgehend vor Ort aus. Bei deren Eintreffen befand sich der Mann im Treppenhaus und führte ein Messer mit sich. Bei der anschliessenden Festnahme, unterstützt durch einen Diensthund der Stadtpolizei Baden, leistete er Widerstand. Er konnte folglich arretiert werden.

Wie sich herausstellte, beschädigte der Festgenommene vorgängig ein in der Altstadt parkiertes Einsatzfahrzeug der Regionalpolizei. Der 33-jährige Mann wies leichte Verletzungen, darunter auch Schnittwunden auf. Er musste ins Spital geführt werden. Eine fürsorgerische Unterbringung wird geprüft.

Ermittlungen aufgenommen

Die Kantonspolizei Aargau nahm den Beschuldigten zwecks Durchführung der Ermittlungen vorläufig fest. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blutentnahme an und eröffnete eine Strafuntersuchung.

Quelle: Kantonspolizei Aargau

9.1.2018

Kantonspolizei Aargau im Einsatz

Kantonspolizei Aargau im Einsatz

Bild ZVG Kantonspolizei Aargau