Rotbuche vor dem Kantonsspital Aarau darf vorerst weiterleben

Es kann die frömmste Rotbuche nicht in Frieden leben, wenn es der bösen Motorsäge nicht gefällt.

Friedrich Schiller (leicht abgewandelt)

Mitarbeitende und Bürger wehren sich dagegen, dass ein Baum beim Kantonsspital gefällt wird. Vorerst mit Erfolg. Ein Drama in fünf Akten.

1. Akt: Am Donnerstag werden verschiedene Medien im Aargau über eine bevorstehende Protestaktion am Kantonsspital informiert. Ein 100-jähriger Baum auf dem Vorplatz des Hauptgebäudes soll gefällt werden. Die Mitarbeitenden im Kantonsspital waren darüber im Intranet unterrichtet worden.

Vor dem Baum versammeln sich rund 60 bis 70 Mitarbeitende. Sie wollen die Fällung verhindern. Die Rotbuche gehöre zum Spital, sie sei eine Art «Lebensbaum», die «Seele des Vorplatzes» im Kantonsspital, heisst es vor Ort.

Die Spitalleitung hingegen will den Baum nicht mehr haben. Denn er zieht Krähen an. Das Spital ist schon seit Monaten in den Schlagzeilen wegen seines «Krähenproblems». Die Vögel machen Lärm und Dreck.

2. Akt: Die Spitalleitung will den Baum eigentlich am Freitag fällen. Erneut postieren sich Mitarbeitende, dazu besuchen Journalisten die Szenerie. Der bereits aufgebotene Spezialist wird deshalb im letzten Moment zurückgepfiffen. Die Säge wird nicht angesetzt, der Baum ist vorerst gerettet.

Die Spitalleitung werde am Montag über die Rotbuche entscheiden, heisst es am Freitag von der Medienstelle des Kantonsspitals.

3. Akt: Die Medien im Kanton berichten über den Konflikt. Inzwischen wird auf dem Online-Portal petitio.ch auch eine Unterschriftensammlung lanciert. Bis am Montag haben über 900 Menschen einen Aufruf zur Erhaltung der Rotbuche unterzeichnet.

4. Akt: Der Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau befasst sich erneut mit dem Baum auf dem Vorplatz. Und er vertagt den Entscheid erneut. Die Medienstelle lässt ausrichten: «Aufgrund der Vorkommnisse Ende letzter Woche wurde der Entscheid zur Fällung der Rotbuche bis auf Weiteres vertagt.»

Dazu folgt eine ausführliche Begründung, warum die Spitalleitung eine Eliminierung der Rotbuche überhaupt in Betracht zieht. Die Krähenproblematik sei seit 10 Jahren ungelöst - obwohl verschiedenste Methoden ausprobiert wurden. Der Baum vor dem Eingang von Haus 1 sei «am meisten exponiert» und der Vorplatz durch Verunreinigungen der Vögel am stärksten betroffen.

Dazu kommt: «Der Baum steht zudem am Rande des Baufeldes für den geplanten Neubau. Im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten ist noch nicht entschieden, welche Bäume weichen müssen. Ziel ist es, möglichst viele von ihnen zu erhalten. Bei der Rotbuche ist aufgrund ihrer Lage eine Fällung möglich.»

Das Drama ist also noch nicht zu Ende. Am nächsten Akt wird wohl bereits geschrieben.

Quelle: SRF

6.2.2018

Kantonsspital Aarau – Rotbuche

Kantonsspital Aarau – Rotbuche

Bild ZVG Petitio