Tötungsdelikt in Hausen

Der Mensch ist der Joker im Glücksspiel Evolution.

Manfred Poisel

In einer Wohnung in Hausen stiess die Polizei gestern Morgen auf die Leichen zweier Frauen. Nach ersten Erkenntnissen wurden beide umgebracht. Der Tat dringend verdächtigt wird ein 54-jähriger Kosovare. Er befindet sich in Haft.

Die Tat ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus an der Stückstrasse in Hausen. Aufgrund einer Meldung rückte die Polizei im Laufe des Montagvormittags, 8. Januar 2018, dorthin aus. In der Wohnung stiessen die Polizisten auf die Leichen zweier Frauen. Von Beginn weg wies die Situation darauf hin, dass beide eines gewaltsamen Todes gestorben waren.

Vor Ort traf die Polizei auch auf den Bewohner der Wohnung, einen 54-jährigen Kosovaren. Er wurde unter dringendem Tatverdacht festgenommen.

Bei den Opfern handelt es sich um zwei erwachsene Frauen, welche nach ersten Erkenntnissen aus dem familiären Umfeld des Festgenommenen stammen. Deren Identität muss allerdings noch zweifelsfrei geklärt werden. Zur Klärung der genauen Todesumstände hat die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach bei beiden Leichen eine Obduktion angeordnet.

Das Motiv und die Hintergründe der Bluttat sind noch unklar. Im Rahmen einer von der Staatsanwaltschaft eröffneten Strafuntersuchung hat die Kantonspolizei Aargau ihre Ermittlungen aufgenommen.

Hausen: Ehefrau unter den Opfern

Bei einem der Opfer des Tötungsdelikts von Hausen handelt es sich um die Ehefrau des Festgenommenen. Die Identität der zweiten Toten muss noch zweifelsfrei geklärt werden.

Inzwischen konnte Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft klären, dass es sich bei einem der Opfer um die Ehefrau des Festgenommenen handelt. Die 38-jährige Albanerin war wie ihr Ehemann an der fraglichen Adresse gemeldet.

Bei der zweiten Frau steht fest, dass sie aus dem familiären Umfeld stammt, allerdings nicht am heutigen Tatort wohnte. Da noch Abklärungen im Gange sind, können zu ihrer Identität noch keine Angaben gemacht werden.

Weitere Angaben über die laufenden Ermittlungen können heute nicht mehr gemacht werden.

Quelle: Kantonspolizei Aargau

9.1.2018

Kantonspolizei Aargau

Kantonspolizei Aargau

Bild ZVG Kantonspolizei Aargau