Im Thurgau wird der Ernstfall trainiert

Bertolt Brecht

Das grosse Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr zu finden.

Bertolt Brecht

Leopard 2

Leopard 2

Im Einsatz: Der Kampfpanzer Leopard 2. Bild ZVG Schweizer Armee

"Die Schweizer Armee probt ab heute im Thurgau den Ernstfall", kündigte das Radio-Regionaljournal die Volltruppenübung NEPTUN des Mechanisierten Bataillons 14 etwas dramatisch an. Für Übungsleiter und Brigadekommandant Willy Brülisauer geht es ganz einfach darum, die im laufenden Wiederholungskurs auf den Panzerschiessplätzen geübten Standardverhalten in einem ungewohnten Gelände, zum Teil mitten im zivilen Umfeld, anzuwenden. Rund 600 Soldaten mit zirka 60 Raupen- und zahlreichen Pneufahrzeuge stehen im Raum Bronschhofen – Weinfelden – Amriswil – Frauenfeld im Einsatz.

Innerhalb des Gesamtablaufs der Übung – einem mechanisierten Marsch von Frauenfeld Richtung Osten – werden an vier Brennpunkten, so genannten "Clustern", verstärkte Kompanieübungen durchgeführt. So zum Beispiel im Kieswerk in Bürglen. Unter den gespannten Blicken einiger Medienvertreter und Schaulustiger errichteten vier Kampfpanzer Leopard 2 der Panzerkompanie 2 ein Feuerpodest. In dessen Schutz suchten die abgesessenen Panzergrenadiere gegnerische Gruppen auf und vernichteten diese, bevor die vier Schützenpanzer 2000 nachstiessen. Weitere Übunga-Cluster waren bei der Mowag-Teststrecke in Bürglen, beim Tanklager in Häggenschwil, beim Schiessplatz Bernhardzell und auf dem Waffenplatz Frauenfeld.

Die Übung inklusive Bahnverlad in Frauenfeld dauerte bis am Mittwoch Morgen.

Quelle: Schweizer Armee

17.5.2018