Schweizer Armee hat 2017 5,57 Millionen Diensttage geleistet

Schiessen können sie, aber keine Ordnung schaffen.

Wladimir Putin

Die Angehörigen der Schweizer Armee leisteten im vergangenen Jahr 5,57 Millionen Diensttage, rund 350'000 Diensttage weniger als 2016. Diese Abnahme ist vor allem auf den Wegfall des dritten RS-Starts zurückzuführen. 211‘865 Diensttage wurden in Einsätzen und für Unterstützungsleistungen erbracht. Die Truppenaufwände beliefen sich auf 199,9 Millionen Franken.

Im Jahr 2017 wurden in der Schweizer Armee 5'569'005 Diensttage geleistet. Gegenüber dem Vorjahr (5'918‘334) wurden damit 349‘329 Tage weniger absolviert. Die Abnahme ist auf den Wegfall des dritten RS-Starts zurückzuführen.

Weniger Diensttage in Einsätzen

In Einsätzen und für Unterstützungsleistungen hat die Schweizer Armee im vergangenen Jahr 211‘865 Diensttage geleistet (Vorjahr: 236'368). Der Rückgang ist vor allem darauf zurückzuführen, dass ein subsidiärer Sicherungseinsatz weniger geleistet wurde (2016: Eröffnung des Gotthard-Basistunnels). Der Beitrag der Armee im Rahmen von Unterstützungsleistungen gemäss der «Verordnung über die Unterstützung ziviler oder ausserdienstlicher Tätigkeiten mit militärischen Mitteln» (VUM) ist mit 33‘442 Manntagen im Vergleich zu 2016 (31'339) leicht angestiegen. Für subsidiäre Sicherungseinsätze wurden im letzten Jahr insgesamt 63‘403 Diensttage geleistet (Vorjahr: 90'652).

Der Leistungsumfang bei den Friedensförderungsdiensten im Ausland liegt mit 114'078 Diensttagen im gleichen Rahmen wie im Vorjahr (114'318). Für die militärische Katastrophenhilfe wurden im letzten Jahr 464 Diensttage erbracht (Vorjahr: 45). Für den Assistenzdienst im Ausland wurden 2017 in drei Einsätzen in Montenegro, Portugal und Italien 478 Diensttage geleistet (2016: 14).

Im Rahmen des Luftpolizeidienstes hat die Schweizer Luftwaffe 36 (2016: 26) «Hot Missions» (Interventionen) geflogen. Zudem wurden 292 (2016: 337) «Live Missions» (Kontrolle von Staatsluftfahrzeugen) durchgeführt.

Weitere Kennzahlen

Die Truppenaufwände (Sold, Verpflegung, Unterkunft, Transporte, Dienstleistungen, Land- und Sachschäden) schlugen 2017 mit 199,9 Millionen Franken zu Buche, 7,3 Millionen Franken weniger als im Vorjahr (207,2 Mio. Franken).

Quelle: Schweizer Armee

11.3.2018

Fahnenübernahme Geb Inf Bat 48

Fahnenübernahme Geb Inf Bat 48

Bild ZVG Schweizer Armee