Aargauer Regierungsrat überseist Verpflichtungskredit für Strassenprojekt Aarau–Buchs–Suhr an Grossen Rat

Finanzdirektor Markus Dieth

Bei der Ausführung wird der Nachhaltigkeit Rechnung getragen.

Finanzdirektor Markus Dieth

Aargauer Parlament

Aargauer Parlament

Bild ZVG Kanton Aargau

Der Regierungsrat hat die Botschaft für den Verpflichtungskredit und den Kostenteiler für die Neugestaltung der Buchser-, Suhrer- und Tramstrasse an den Grossen Rat überwiesen. Die Kantonsstrassen in Aarau, Buchs und Suhr sind in die Jahre gekommen und müssen saniert werden. Das Projekt umfasst neben der Aufwertung des Strassenraums auch Verbesserungen für den Fuss- und Veloverkehr sowie den öffentlichen Busverkehr.

Die Kosten sind auf 34,09 Millionen Franken veranschlagt. Davon entfallen 6,86 Millionen Franken auf die Stadt Aarau, 4,57 Millionen Franken auf die Gemeinde Buchs und 6,85 Millionen Franken auf die Gemeinde Suhr. In diesen Beträgen nicht berücksichtigt ist ein erwarteter Beitrag des Bundes (Agglomerationsprogramm AareLand) von rund 4 Millionen Franken.

Während der Anhörung für den Verpflichtungskredit vom 8. Mai bis zum 7. August 2020 gingen insgesamt 18 Eingaben ein. Der Handlungsbedarf am Kantonsstrassenabschnitt wurde grundsätzlich anerkannt. Vom 17. August bis zum 15. September 2020 hat in den drei Gemeinden die öffentliche Projektauflage stattgefunden. Es gingen 26 Einwendungen sowie eine Stellungnahme ein.

Mehr zum Thema

Informationen zur Botschaft GR 20.277

Quelle: Kanton Aargau

16.10.2020

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen ein angenehmes Surfen durch unsere Sites zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.