Bundesrat Ignazio Cassis zieht positive Bilanz über Besuch in Teheran

Bundesrat Ignazio Cassis

Da die Schweiz ein Volk von fleissigen Ameisen ist, ist es ihr gelungen, die Coronakrise zu bewältigen.

Bundesrat Ignazio Cassis

Bundesrat Ignazio Cassis

Bundesrat Ignazio Cassis

Screenshot by Youtube

Der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) Ignazio Cassis traf im Rahmen eines offiziellen Besuchs den iranischen Präsidenten Hassan Rouhani und Aussenminister Mohammad Javad Zarif. Im Zentrum der Gespräche standen die Schweizer Schutzmachtmandate und die Stabilität in der Region.

Im Rahmen des 100-Jahr-Jubiläums der diplomatischen Beziehungen, diskutierten sie auch die Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Menschenrechte. Bundesrat Cassis unterstrich die vertrauensvolle und langjährige Beziehung, welche die Schweiz und den Iran verbindet.

Die regionale Stabilität im Mittleren Osten ist ein prioritäres Anliegen der Schweizer Aussenpolitik. Bundesrat Cassis unterstrich die Bereitschaft der Schweiz, sich weiterhin für einen konstruktiven Dialog zwischen den Staaten der Region einzusetzen. Gleichzeitig forderte er den Iran dazu auf, das Nuklearabkommen einzuhalten. Iran bedankte sich bei der Schweiz für ihre Arbeit im Rahmen ihrer Schutzmachtmandate.

Mit dem iranischen Präsidenten Rouhani und Aussenminister Zarif besprach Ignazio Cassis auch die Fortschritte bei der Umsetzung der im Jahre 2016 vereinbarten bilateralen Roadmap. Darunter fallen Wirtschafts- und Finanzthemen, Menschenrechte und die Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft, Umwelt, Gesundheit, Geistiges Eigentum und nukleare Sicherheit.

Als konkretes Beispiel erwähnte Bundesrat Cassis das Swiss Humanitarian Trade Arrangement. «Mit dem Zahlungsmechanismus für den Export von Medizin und Lebensmitteln unterstützen wir nicht nur Schweizer Unternehmen, sondern auch die Bevölkerung des unter US-Sanktionen stehenden Landes», erklärte Bundesrat Cassis.

Im Rahmen seines dreitägigen Arbeitsbesuchs stattete Bundesrat Cassis auch dem iranischen Parlamentspräsidenten Qalibaf einen Höflichkeitsbesuch ab. Cassis begrüsste die Gründung der parlamentarischen Freundschaftsgruppe Iran-Schweiz, welche anlässlich des Jubiläums erfolgte.

100 Jahre diplomatische Präsenz

Im Rahmen der Feierlichkeiten zu 100 Jahren diplomatischer Präsenz der Schweiz in Iran, eröffnete Bundesrat Cassis in Teheran eine Ausstellung zur Geschichte der bilateralen Beziehungen. «Bereits 1873 unterzeichneten die Schweiz und das damalige Persische Reich den ersten Freundschafts- und Handelsvertrag. Das Vertrauen Irans in die Schweiz ist gross, dies kommt auch unserer Arbeit im Rahmen der Schutzmachtmandate zugute», erklärte Bundesrat Cassis anlässlich der Eröffnung.

Seit 1980 vertritt die Schweiz die Interessen der USA im Iran. 2017 übernahm sie die Schutzmachtmandate für den Iran in Saudi-Arabien und Saudi-Arabien im Iran. Seit 2019 vertritt sie den Iran auch in Kanada.

Quelle: Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA

8.9.2020

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen ein angenehmes Surfen durch unsere Sites zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.