Erfolgreiche Aargauer Digitaltage unter "Corona"-Bedingungen

Wolfgang J. Reus

Und dann war da noch der schlechte Software-Ingenieur aus der Daten-Sicherung: Er kroch auf allen Viren.

Wolfgang J. Reus

Aargauer Digitaltage

Aargauer Digitaltage

Bild ZVG Kanton Aargau

Das Thema Digitalisierung hat in der Coronavirus-Krise noch zusätzlich an Bedeutung gewonnen. Diese spezielle Situation prägte auch die Durchführung der Schweizer Digitaltage 2020 in Aarau und Umgebung. Die vom 27. Oktober bis 3. November 2020 durchgeführten Veranstaltungen wurden wegen der Coronavirus-Schutzbestimmungen teilweise in digitaler Form durchgeführt und stiessen auf beachtliches Interesse. Während einer ganzen Woche konnten sich Interessierte informieren, sich aktiv an Diskussionen zu aktuellen Fragen beteiligen und ganz konkrete digitale Fähigkeiten erlernen.

An der Organisation der "Digital Week" in der Region Aarau waren der Kanton Aargau, die Stadt Aarau, die Digitalagentur Previon und das Treuhandunternehmen Kendris beteiligt. Die Beiträge bestanden aus Referaten, Workshops, Demonstrationen und Ausstellungen und beleuchteten unterschiedliche Aspekte der Digitalisierung. Die Themen reichten von eGovernment, Datenschutz und Open Government Data über papierlosen Unterricht, digitales Storytelling sowie digitalen Medienkonsum bis zu Robotik und Programmieren.

Das Organisationsteam der Digitaltage zeigt sich zufrieden. Lea Fischbacher, Mitorganisatorin der Digitaltage beim Kanton zieht Bilanz: "Wir konnten bis auf ein, zwei Ausnahmen alles wie geplant durchführen. Gewisse Veranstaltungen fanden entweder in einem etwas kleineren Rahmen statt oder wurden in den digitalen Raum verschoben."

Insgesamt nahmen rund 500 Personen an einer oder mehreren der Veranstaltungen teil. Besonders die Workshops für Kinder und Jugendliche sowie die Online-Events waren sehr beliebt.

Schwierige Entscheidungen im Vorfeld

Als im September und besonders im Oktober die Fallzahlen der mit dem Coronavirus infizierten Personen wieder in die Höhe stiegen und der Bund sowie der Kanton Aargau verschärfte Massnahmen gegen die Verbreitung der Pandemie erliessen, stand auch die Durchführung der Digitaltage zur Diskussion. "Das war eine sehr schwierige Situation. Wir haben uns jedoch für die Durchführung entschieden", hält Lea Fischbacher fest, "da gerade die praktischen Erfahrungen in der Zeit der Coronavirus-Pandemie deutlich machen, welche vielfältigen Möglichkeiten die Digitalisierung eröffnet."

Ausblick auf die Digitaltage 2021

Die Veranstaltungen sollen auch im kommenden Jahr im Rahmen der Schweizer Digitaltage 2021 durchgeführt werden. Zwei Ziele hat sich das Organisationsteam dafür bereits gesetzt: Erstens sollen alle Veranstaltungen, wenn möglich, digital angeboten und zweitens mehr Partner und Regionen involviert werden.

Quelle: Kanton Aargau

5.11.2020

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen ein angenehmes Surfen durch unsere Sites zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.