GPK erkennt beim Datenschutz in Aargauer Spitälern und Kliniken Optimierungspotential

Florian Schütz, Cyber-Delegierter des Bundes

Wie viele SIM-Karten sind in einem BMW verbaut?

Florian Schütz, Cyber-Delegierter des Bundes

Kantonsspital Aarau

Kantonsspital Aarau

Bild ZVG KSA

Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Grossen Rats des Kantons Aargau hat ihre Abklärungen zum Datenschutz in Kliniken und Spitälern mit Leistungsauftrag des Kantons Aargau abgeschlossen und stellt Optimierungspotential fest. Auch ein Bericht der kantonalen Stelle für Öffentlichkeit und Datenschutz zeigt dies auf.

Die von der GPK mit den Abklärungen beauftragte GPK-Subkommission IV führte ihre Abklärungen in den letzten zwölf Monaten anhand von schriftlichen Befragungen und im Dialog mit der Beauftragten für Öffentlichkeit und Datenschutz durch. Dabei wurde unter anderem festgestellt, dass bei manchen Einrichtungen auf der Spitalliste insbesondere das Datenschutz-Managementsystem sowie das interne Datenschutz-Controlling mit technischen und organisatorischen Massnahmen verbessert werden könnten. Die Beauftragte für Öffentlichkeit und Datenschutz des Kantons Aargau, Gunhilt Kersten, kommt in ihrem Sensibilisierungsreview bei kantonalen Listenspitälern betreffend Datenschutz ebenfalls zu diesem Ergebnis. Sie empfiehlt den Einrichtungen, die datenschutzkonformen Massnahmen zeitnah umzusetzen.

Die GPK lädt den Regierungsrat ein, in Zukunft bei der Vergabe von Leistungsaufträgen an Kliniken und Spitäler zu prüfen, ob die entsprechenden Anforderungen in Bezug auf die IT-Sicherheit und den Datenschutz als Voraussetzung zu erfüllen sind.

Quelle: Kanton Aargau

23.9.2020

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen ein angenehmes Surfen durch unsere Sites zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.