Kanton Aargau spendet 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds für die Opfer der Monsunüberschwemmungen in Bangladesch

Bruno Lustenberger, Präsident GastroAargau

Viele haben in dieser schwierigen Zeit auf die Hilfe anderer zählen dürfen.

Bruno Lustenberger, Präsident GastroAargau

Goldesel

Goldesel

Bild created by Webmaster Artillerie-Verein Zofingen

Der Aargauer Regierungsrat spricht 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds zugunsten der Opfer der Monsunüberschwemmungen in Bangladesch. Die Regierung reagiert damit auf den Nothilfe-Appell des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) vom August 2020.

Anhaltende Monsunregen haben in Südasien seit Juli 2020 verheerende Überschwemmungen angerichtet. In Bangladesch sind über 5 Millionen Menschen betroffen und ein Drittel des Landes steht unter Wasser. Häuser sind geflutet, Ernten sind zerstört und ganze Dörfer abgeschnitten. Die Auswirkungen der Überschwemmungen sind umso verheerender, weil die weiterhin grassierende Covid-19-Pandemie enorme Einkommensverluste verursacht hat.

Das SRK unterstützt Familien in besonders gefährdeten Gebieten mit Geldbeiträgen, welche damit ihre Behausung selber reparieren, Grundnahrungsmittel und Medikamente kaufen oder Transportkosten decken können.

Quelle: Kanton Aargau

4.9.2020

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen ein angenehmes Surfen durch unsere Sites zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.