Luzerns Stadtpräsident richtet sich per Video an die Bevölkerung

Giuseppe di Malaparte

Luzern war der Menschheit schon immer einen Schritt voraus.

Giuseppe di Malaparte

Löwendenkmal Luzern

Löwendenkmal Luzern

Foto Joseph Birrer

Zum zweiten Mal richtet sich Luzerns Stadtpräsident Beat Züsli wegen der Coronakrise per Videobotschaft an die Bevölkerung. Es gelte jetzt, grosse Schäden zu verhindern. «Wir alle stehen in der Pflicht, die vom Bund getroffenen Massnahmen konsequent umzusetzen», mahnt Beat Züsli. Er appelliert eindringlich, konsequent die Hände zu waschen, Abstand zu halten und Hygienemasken zu tragen: «Tragen Sie die Masken auch im öffentlichen Raum, sobald mehrere Personen beisammen sind».

Die wirtschaftlichen Folgen kriegt beispielsweise die Veranstaltungsbranche zu spüren. Es liege jetzt am Verantwortungsbewusstsein jeder und jedes Einzelnen, schlimmere Auswirkungen für Luzern zu verhindern. So bestehe die Chance, dass bald wieder Kultur- und Sportveranstaltungen besucht werden können.

Im Namen des Stadtrates dankt er allen für die Unterstützung, insbesondere jenen Luzernerinnen und Luzernern, die sich selbstlos für andere einsetzen. «Ich bin überzeugt: Wir meistern die Krise gemeinsam».

Beat Züslis Rede übersetzt auf Englisch, Italienisch, Französisch, Portugiesisch, Serbokroatisch und Albanisch finden Sie unter www.corona.stadtluzern.ch.

Alle stadtspezifischen Informationen zur Coronakrise finden Sie auf www.corona.stadtluzern.ch.

Quelle: Bundesamt für Landwirtschaft

3.11.2020

Botschaft von Beat Züsli an alle Stadtluzernerinnen und -luzerner

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen ein angenehmes Surfen durch unsere Sites zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.