Neujahrsansprache von Bundespräsident Ueli Maurer

Neujahrsansprache von Bundespräsident Ueli Maurer

Ueli Maurer, Bundespräsident

Wir sprechen mit dem iPhone und nicht mehr mit unserem Nachbarn.

Ueli Maurer, Bundespräsident

Neujahrsansprache von Bundespräsident Ueli Maurer

Bundespräsident Ueli Maurer

Bild ZVG Eidgenossenschaft / Youtube

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger

Zuerst wünsche ich Ihnen für das neue Jahr von Herzen nur das Beste: Zufriedenheit, Glück und gute Gesundheit. Ich hoffe, dass sich alle Ihre Wünsche im neuen Jahr erfüllen. Im Alltag wird es ja meistens immer hektischer. Die ganze Welt dreht sich immer schneller. Oft droht die Gefahr, dass wir dabei den Boden unter den Füssen verlieren. Es sind wirklich bewegte Zeiten. Der Jahreswechsel bietet die Chance, kurz anzuhalten, Pause zu machen. Wir schauen zurück und wir wagen auch einen Blick in die Zukunft. Nehmen Sie sich diese Zeit und nehmen wir uns diese Zeit auch für die Schweiz. Woher kommen wir eigentlich und wohin geht unsere Reise im neuen Jahr?

In meinem Büro steht eine hölzerne Kuh. Für mich ist sie das Symbol für unsere Traditionen und unsere Herkunft, für unsere Wurzeln und unsere gemeinsamen Werte. Werte, die wir zusammen pflegen, die wir erarbeitet und erstritten haben. Die direkte Demokratie, der Föderalismus, die Skepsis vor Mächtigen, aber auch Bescheidenheit, Tüchtigkeit, Pünktlichkeit. Diese Werte sind die Basis dafür, dass es uns so gut geht und darum dürfen wir auf diese Werte stolz sein.

Und dann habe ich ein zweites Symbol, ein Smartphone. Es steht für den rasanten Wandel unserer Gesellschaft, den wir alle erleben. Das Smartphone steht für den technologischen Fortschritt, für die Arbeitswelt, die sich verändert, für unseren Alltag, der sich wandelt, für ganz grossartige neue Chancen und Möglichkeiten, sei es im Privatleben, am Arbeitsplatz oder in der Forschung.

Aber das Smartphone verkörpert auch eine andere Seite des Wandels. Neue Technologien erleichtern zwar den Austausch, gleichzeitig isolieren sie uns und stehen immer öfters persönlichen Kontakten im Weg. Vielleicht lebt man manchmal fast mehr in der virtuellen Welt als in der realen. Und wenn sich alles so schnell verändert, dann weiss man manchmal gar nicht mehr so sicher, was dann überhaupt noch gilt. Veränderungen in diesem rasanten Tempo schaffen auch viele Unsicherheiten. Man kann sagen, bei jedem Aufbruch braucht es einen guten Kompass, sonst verirrt man sich.

Darum braucht es eine Verbindung zwischen Herkunft und Zukunft, zwischen Tradition und Innovation, zwischen Bewährtem und Neuem. Oder eben, zwischen meiner hölzernen Kuh und dem Smartphone. Und das gilt für jede und jeden Einzelnen von uns. Und das gilt für uns alle zusammen als Land. Wenn wir wissen, woher wir kommen, verstehen wir besser, wo wir stehen. Und wir können zusammen entscheiden, wo wir hinwollen. Unsere bewährten Werte sind ein starkes Fundament für eine moderne Schweiz, für eine moderne tüchtige Schweiz, die in vielen Bereichen an der Spitze des Fortschritts steht. Darum bin ich überzeugt: Solange wir unsere Werte leben, können wir mit Zuversicht in die Zukunft sehen. Ich wünsche uns allen diese Zuversicht - für 2019 und auch darüber hinaus.

Hinweis: Die Ansprache wurde sowohl am Radio als auch am Fernsehen ohne Manuskript gehalten. Beim vorliegenden Text handelt es sich um ein Transkript der Radioansprache.

Quelle: Eidgenossenschaft

Video ZVG Eidgenossenschaft

1.1.2019