Swisscom im Fokus der WEKO

Hans Burgherr

Dies sieht wie ein Spagat aus, ist in der Realität aber umsetzbar.

Hans Burgherr

Die Wettbewerbskommission (WEKO) hat eine Untersuchung gegen die Swisscom (Schweiz) AG eröffnet. Es bestehen Anhaltspunkte, dass Swisscom ihre Marktposition im Bereich Breitbandanbindungen missbraucht.

Swisscom verlangt bei verschiedenen Ausschreibungen von Projekten zur Vernetzung von Unternehmensstandorten mutmasslich zu hohe Preise. Konkurrenten von Swisscom, d.h. andere Fernmeldeunternehmen, sind für solche Projekte auf die Netzwerkinfrastruktur von Swisscom angewiesen. Gemäss Indizien der WEKO verrechnet ihnen Swisscom dafür zu hohe Preise, so dass sie kein konkurrenzfähiges Angebot einreichen können. In der Untersuchung prüft die WEKO diese Anhaltspunkte.

Die WEKO hat Swisscom 2015 für ein analoges Verhalten bei der Ausschreibung der Vernetzung der Poststandorte sanktioniert. Der Fall ist vor Bundesverwaltungsgericht hängig.

Quelle: Wettbewerbskommission WEKO

26.8.2020

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen ein angenehmes Surfen durch unsere Sites zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.