Umsätze im Schweizer Detailhandel im Juni 2020 gestiegen

Samuel Sägesser, Verein Aargauer Rüeblimärt

Wir mussten entscheiden, ob wir auf 60 Tonnen Rüebli sitzen bleiben wollten.

Samuel Sägesser, Verein Aargauer Rüeblimärt

Einkaufswagen

Einkaufswagen

Symbolbild bei Pixabay

Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im Juni 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 0,4% gestiegen. Saisonbereinigt sind die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 3,6% zurückgegangen. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Die realen, um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im Juni 2020 im Vorjahresvergleich um 1,1% gestiegen. Die reale Entwicklung berücksichtigt die Teuerung. Gegenüber dem Vormonat sind die realen Detailhandelsumsätze saisonbereinigt um 3,8% zurückgegangen.

Weiterhin unterschiedliche Entwicklungen in den Branchen

Bereinigt um Verkaufs- und Feiertagseffekte verzeichnete der Detailhandel ohne Tankstellen im Juni 2020 gegenüber Juni 2019 ein Wachstum des nominalen Umsatzes von 2,4% (real +2,9%). Die Umsatzeinbussen bei den Tankstellen setzen sich mit nominal –22,2% (real –7,3%) fort.

Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen Umsätze von 6,8% (real +5,7%), während der Nicht-Nahrungsmittelsektor ein nominales Minus von 1,4% registrierte (real +0,1%). Die Branchen «sonstige Haushaltsgeräte, Textilien, Heimwerker- und Einrichtungsbedarf» (+17,6%; real +19,7%), «Geräte der Informations- und Kommunikationstechnik» (+33,6%; real +43,8%) und «Marktstände, Versand und Internethandel» (+12,7%; real +13,8%) weisen weiterhin hohe Umsatzanstiege aus. Die Umsätze der Branche «sonstige Güter (Bekleidung, Apotheken, Uhren und Schmuck)» sanken erneut (–12,3%; real –11,7%), wenn auch mit dem kleinsten Minus seit März.

Saisonbereinigt verbuchte der Detailhandel ohne Tankstellen im Juni gegenüber dem Vormonat einen nominalen Umsatzrückgang von 4,2% (real –4,4%). Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verzeichnete einen nominalen Umsatzrückgang von 9,5% (real –10,1%). Der Nicht-Nahrungsmittelsektor registrierte ein nominales Plus von 2,3% (real +2,4%).

Quelle: Bundesamt für Statistik

1.8.2020

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen ein angenehmes Surfen durch unsere Sites zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.