Unterlunkhofen: Deutscher Autofahrer verursacht mit übersetzter Geschwindigkeit Selbstunfall

Steffen Geiger, Verkehrsmediziner

Die meisten klammern sich an ihren Fahrausweis.

Steffen Geiger, Verkehrsmediziner

Ein 37-jähriger Autolenker verursachte, infolge übersetzter Geschwindigkeit, am frühen Sonntagnachmittag einen Selbstunfall. Verletzt wurde niemand. Den Führerausweis musste der Lenker abgeben.

Der Unfall ereignete sich am Sonntag, 23. August 2020, kurz nach 15 Uhr, in Unterlunkhofen. Ein 37-jähriger Autolenker fuhr mit seinem Ford Focus ST von Bremgarten in Richtung Oberwil-Lieli. Dabei gab er in einer Linkskurve zu viel Gas, verlor die Herrschaft über sein Fahrzeug und kam von der Strasse weg.

Der Lenker, sowie dessen zwei Mitfahrer, blieben unverletzt. Am Fahrzeug entstand grosser Sachschaden. Dieses wurde durch die Polizei vorläufig sichergestellt.

Der 37-jährige Deutsche wurde bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zu Anzeige gebracht. Den Führerausweis musste er, zu Handen der Entzugsbehörde, abgeben.

Quelle: Kantonspolizei Aargau

24.8.2020

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen ein angenehmes Surfen durch unsere Sites zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.