Rechenzentrum CAMPUS in Frauenfeld feiert Aufrichte

Thomas Kohler vom EJPD

Der Campus Frauenfeld erhöht die Sicherheit unserer Daten.

Thomas Kohler vom EJPD

Rechenzentrum Campus Frauenfeld

Rechenzentrum Campus Frauenfeld

Das Aufrichtfest war ein Fest für die Bauarbeiter auf der riesigen Baustelle des Campus Frauenfeld. Traditionsgemäss wurde dabei auch eine kleine Tanne auf das Dach gesetzt. Bild ZVG Schweizer Armee

Neben der Kaserne Auenfeld in Frauenfeld werden schon bald Daten von zivilen und militärischen Behörden gemeinsam aufbewahrt. Eine solche Zusammenarbeit ist in der Schweiz einmalig. Ende November war der Rohbau für das Rechenzentrum fertig, genau ein Jahr nach dem Spatenstich. Bezugsbereit wird das Zentrum im Herbst 2019.

Zwei Departemente und ein Bundesamt werden das neue Rechenzentrum «Campus» in Frauenfeld gemeinsam nutzen: das Eidgenössische Justiz und Polizeidepartement (EJPD), das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) und das Departement für Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Die Führungsunterstützungsbasis der Armee (FUB) hat dabei die Verantwortung für den sicheren Betrieb des Gebäudes.

«Dank dem Rechenzentrum in Frauenfeld können wir unsere Daten an einem weiteren Ort bearbeiten und speichern. Wenn zum Beispiel im Raum Bern etwas passiert, vorstellbar wäre ein Erdbeben oder ein Stromausfall, sind die Daten in der Ostschweiz nach wie vor gut aufgehoben und umgekehrt», betont Pascal Gassner, verantwortlich für den Betrieb des Rechenzentrums von Seiten BIT.

«Der Campus Frauenfeld erhöht die Sicherheit unserer Daten», bestätigt Thomas Kohler vom EJPD und ergänzt: «Auch die Nutzung von Synergien unter den Leistungserbringern, also BIT, EJPD und FUB, bringt Vorteile». Die FUB garantiert einen Wartungsservice rund um die Uhr. Sieben Tage in der Woche während zwölf Monaten im Jahr geht jemand vor Ort, wenn es eine Störung im Rechenzentrum gibt.

Viel Platz für Speicherkapazität

Der Rohbau, der nun am Rand der Stadt Frauenfeld steht, besteht aus einem Verwaltungsgebäude und einem Anbau, in welchem das Rechenzentrum untergebracht wird. Dieses Modul mit dem Rechenzentrum kann bei erhöhtem Bedarf an Kapazität für Datenspeicherung später noch durch drei weitere Module ergänzt werden. Aktuell werden auf 2000 Quadratmetern Nutzfläche Server und Storage-Systeme für die Sicherung von Daten betrieben. In einem weiteren Schritt kann die Fläche auf 8’000 Quadratmeter erhöht werden. Für die aktuelle Version des Baus in Frauenfeld sind 150 Millionen Franken budgetiert worden.

Quelle: Schweizer Armee

31.12.2018

RZ Campus 2020

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen ein angenehmes Surfen durch unsere Sites zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.